Was sind die Bildungsgemeinderäte und wozu brauchen wir sie?

Walter Matzka wurde bei der letzten Gemeinderatsitzung als Bildungsgemeinderat nominiert. Diese Aufgabe stellt eine große Herausforderung dar.

Die Funktion der Bildungsgemeinderäte wurde mit 1. Jänner 2013 eingeführt. Alle niederösterreichischen Gemeinden wurden per Beschluss des Landtages dazu verpflichtet, Personen des Gemeinderates als Bildungsgemeinderäte zu benennen. Damit soll der wachsenden Bedeutung von Bildung vor Ort und lebenslangem Lernen Rechnung getragen werden.

Viele Bildungseinrichtungen, die an die Pflichtschule anschließen, finden sich außerhalb unserer Wohnorte, meist in größerer Entfernung. Sie dienen im herkömmlichen Sinne der beruflichen Erstausbildung oder der höheren Schulbildung und später – im Erwachsenenalter – der beruflichen Weiterbildung.

Wir stehen heute vor der Herausforderung, uns selbst und unsere Kinder fit machen zu müssen für eine globalisierte Welt, in der nicht nur Waren und Dienstleistungen um die Welt gehen, sondern auch Konflikte und Krisen. Institutionen wie die Kirche oder politische Parteien tun sich dabei immer schwerer, den Menschen ausreichend Halt und Schutz zu bieten und ihnen Lösungen für den Umgang mit schwierigen Problemen anzubieten. Das Leben der Menschen wird zudem individueller und daher gibt es nicht mehr die eine Lösung, die für alle passt. Vielmehr sind wir alle gefragt, wie wir mit Zuständen, Situationen, Problemen, Fragestellungen des täglichen Lebens umgehen wollen. Dazu braucht es Angebote, die es uns ermöglichen, dazu zu lernen, um mit diesen Zuständen etc. besser zurecht zu kommen.

Ein Bildungsgemeinderat kann erforschen, welche Themen für die Menschen im Ort wichtig sind, was sie von ihrer Gemeinde an Unterstützung oder Hilfestellung erwarten, was sie an der Gemeinde gut finden, was sie vermissen. Wenn es heißt, ein Bildungsgemeinderat soll das lebenslange Lernen fördern, dann ist damit nicht gemeint, dass er den x-ten Computerkurs organisieren soll. Dann ist damit gemeint, dass es Bedürfnisse der BürgerInnen gibt, die sich mit den vorhandenen Mitteln, Ressourcen und Strategien nicht decken lassen. Und dass in diesem Zusammenhang Neues gelernt werden muss, ob das jetzt Fachwissen zu einem bestimmten Thema ist oder einfach, wie wir mit unseren Nachbarn oder Neuzugezogenen in der Gemeinde umgehen und sie besser integrieren können.

Ob es nun der Kontakt zu PflichtschülerInnen ist, zu Jugendlichen, jungen Familien, Neuzugezogenen, arbeitslosen Menschen, behinderten Menschen oder SeniorInnen – in jedem Lebensabschnitt und in jedem Lebenszusammenhang gibt es Lernfelder und Lernbedarfe, angefangen beim bloßen Verstehen von Ursachen und Gründen bis zum konkreten Umsetzen von Handlungen. Viel Arbeit also oder anders gesagt: Viele Möglichkeiten für einen Bildungsgemeinderat, die BürgerInnen besser verstehen zu lernen, auf deren Bedarfe und Bedürfnisse adäquat zu reagieren und sich nebenbei in der Bildungsarbeit und in der politischen Funktion zu profilieren.

Unsere Vertreter in den Gemeindeausschüssen

Folgende Ausschüsse werden in den nächsten Jahren mit der Umsetzung der politischen Aufträge in unserer Gemeinde befasst sein. Wir sind in allen Ausschüssen für unsere Gemeindebürger tätig:

Prüfungsausschuss

  • Obmann: Huber Ferdinand
  • Stellvertreter: Dafert Philipp
  • Mitglieder: Ehmoser Josef, Hainzl Robert, Helfer Johann

Finanzausschuss

  • Obfrau: Lux Elisabeth
  • Stellvertreterin: Reis Rosa
  • Mitglieder: Ing. Schober Franz, Mayer Helmuth, Mrak Michael

Ausschuss für Umwelt, Katastrophenschutz und Abfallwirtschaft

  • Obfrau: Reis Rosa
  • Stellvertreter: Cvach Günther
  • Mitglieder: Mayer Helmuth, Leser Franz, Either Elisabeth

Ausschuss für Soziales, Familie, Sport, Kultur und Marketing

  • Obfrau: Habacht Elfriede
  • Stellvertreter: Kurz Stefan
  • Mitglieder: Lux Elisabeth, Neymeier Marco, Dafert Philip

Ausschuss für Flächenwidmung und Verkehr

  • Obmann: Matzka Walter
  • Stellvertreter: Mag. Otto Paul
  • Mitglieder: Ehmoser Josef, Helfer Johann, Felkl Franz

Ausschuss für Bauangelegenheiten

  • Obmann: Stadler Ferdinand
  • Stellvertreter: Otzlberger David
  • Mitglieder: Ing. Schober Franz, Leser Franz, Huber Ferdinand

In den Volksschulgemeindeausschuss wurden vom SPP-TEAM MATZKA Koss Thomas und Kurz Stefan entsandt.

Matzka Gabriele wird im Ausschuss der neuen Mittelschule tätig sein.

Sascha Eder wird im GVA Tulln Ausschuss von uns vertreten sein.

In den Schmida Unterlauf Ausschuss wird Neuhold Robert von uns entsandt.

Im touristischen Region Wagram Ausschuss werden wir von Lender Walter vertreten sein.

Als Bildungsgemeinderat wurde Matzka Walter nominiert.

Scheuen Sie sich nicht die genannten Ansprechpartner direkt zu kontaktieren wenn Sie Fragen oder Anregungen haben!

Ihre SPÖ Gemeinderäte und Gemeinderätin

teamFür die kommende Regierungsperiode werden folgende Mitgleder des SPÖ-TEAM MATZKA im Gemeinderat tätig sein. Eine genaue Auflistung der Verantwortungsbereiche sowie weitere von uns in verschiedene Arbeitsgremien entsendete Personen werden wir nach der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am 24. Februar hier veröffentlichen.

Hier die zukünftigen SPÖ Gemeinderäte und Gemeinderätin in Großweikersdorf:

Info in eigener Sache

teamAm kommenden Montag, dem 9. Februar werden wir im Rahmen unserer nächsten Ausschusssitzung unsere zukünftigen Mitglieder des Gemeinderats nominieren und auch unsere thematischen Schwerpunkte diskutieren. Zukünftig werden wir ja mit fünf (statt bisher 4) Mandaten im Gemeinderat vertreten sein.

ÖVP Trickslereien bei der Statistik auf Landesebene

cheating“Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast”: Das war offenbar das Motto der Landes-ÖVP bei den niederösterreichischen Gemeinderatswahlen.

Die ÖVP hat bekanntlich unabhängige Namens- und Bürgerlisten zu den ÖVP-Listen dazugezählt, um so ihr Wahlergebnis aufzupolieren. Dazu Rupert Dworak, Präsident des GVV-NÖ der SPÖ: “Es ist sehr bedauerlich, dass die ÖVP, um ihr so genanntes Landes-Ergebnis zu schönen, offensichtlich zu Tricksereien greift.” Das Vorgehen der ÖVP sei “demokratiepolitisch alles andere als sauber”, so Dworak.

Unterdessen hat die “Liste Flammer” in Bad Vöslau betont, dass sie eine “unabhängige Bürgerliste” sei. Man könne sich nicht erklären, warum man auf der Homepage des Landes Niederösterreich als ÖVP-Liste gezählt wird. Auch die Liste “Gemeinsam für Fischamend” (RAM) hat bereits unmissverständlich klargestellt: “Wir sind keine ÖVP-Liste.”

Hat die Landes-ÖVP derartige statistische Trickslereien wirklich nötig?

Wie gehts jetzt weiter?

weiterDie Wahl ist geschlagen, wir gehen gestärkt mit fünf Mandataren in den nächsten Gemeinderat! Den Zugewinn an Stimmen sehen wir als Auftrag, unsere Positionen noch weiter zu konkretisieren und auf Gemeindeebene einzubringen. Bei 5 von 23 Gemeinderäten ist uns schon klar, dass wir darauf angewiesen sind, unsere politischen Mitbewerber von der Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit vieler von uns geforderter Punkte zu überzeugen – abseits jeglicher parteipolitsichen Ideologie sollte bei allen Vertretern im Gemeinderat das Wohl und die Zukunft unserer Gemeinde die Hauptmotivation für die Arbeit sein.

Wir werden hier an dieser Stelle jedenfalls auch zukünftig über unsere Aktivitäten berichten und würden uns freuen, wenn Sie uns auch weiterhin hier ihre Aufmerksamkeit schenken. Neben unserer Zeitung (die leider Geld kostet) stellt diese Plattform nunmal eine sehr gute Möglichkeit für die Weitergabe von Information dar.

Vorzugsstimmen – Ergebnis der Gemeinderatswahl

6c09596b7bEinige unserer Kandidaten zur diesjährigen Gemeinderatswahl haben sich im Wahlkampf für Vorzugsstimmen beworben. Die Ergebnisse liegen nun vor, hier alle unsere Mandate welche persönlich gewählt wurden:

  • Huber Ferdinand 73
  • Matzka Walter 41
  • Either Elisabeth 18
  • Kurz Stefan 16
  • Neuhold Robert 9
  • Koss Thomas 6
  • Waltner Stefan 6
  • Piskula Margit 4
  • Walzer Johann Franz 4
  • Prechelmacher Eduard 3
  • Lender Walter 2
  • Eder Sascha 1
  • Suppan Renate 1
  • Gritschenberger Doris 1