Genial gegen Vorurteile – die Stammtisch App

stammtischapp4Damit einem im Wirtshaus nach populistischen Ansagen wie „Das Boot ist voll“ die Argumente zum Kontern nicht ausgehen, haben das Österreichische Rote Kreuz, der Gewerkschaftsbund und die Industriellenvereinigung eine Stammtisch-App entwickelt. Sie soll beim Diskutieren helfen und mit Vorurteilen über Flüchtlinge, Kriminalität, Sprache oder Homosexualität aufräumen. Geht es in einer erheiterten Runde wieder einmal um das Klischee, Ausländerinnen bekämen viel zu viele Kinder, kann man zum Beispiel mit folgender Statistik auftrumpfen: Die Bevölkerungsgruppe in Österreich, die den meisten Nachwuchs bekommt, sind heimische Bäuerinnen. Eine Bauersfrau bringt durchschnittlich 2,5 Kinder zur Welt, Frauen ausländischer Herkunft hingegen nur 1,8.

Die Stammtisch-App kann für Android und iOS hier heruntergeladen werden.

en_generic_rgb_wo_45

Download_on_the_App_Store_Badge_US-UK_135x40

Advertisements

Kindesmißbrauch als Mittel zum aufhetzen

Immer wieder werden auf Facebook Fotos von Kindern geteilt, welche angeblich Opfer einer Misshandlung wurden. Man erkennt beispielsweise ein ein Kind mit einem blauen Auge. Darunter steht: „Stoppt Kindesmissbrauch“ Teilen Sie dieses Bild und zeigen Sie, dass sie gegen Gewalt sind“. Ein relativ aktuelles Beispiel ist dieses Bild, welches wir auf der HC Fanseite gefunden haben und anonymisiert haben:

Posting auf der HC „Fanseite“ (klicken zum vergrößern)

Alleine schon dieser Satz, in Verbindung mit dem Foto macht keinen Sinn, denn genau im Moment des „Teilens“ verbreitet man ja gerade wieder dieses Bild und dies stellt ebenso einen Missbrauch dar. Wie wir bereits schon angenommen haben, wurde dieses Kind nicht körperlich von den Eltern, oder auch sonst niemanden, missbraucht. Das Kind hatte einen Unfall mit einem „Barhocker“. Das Originalbild findet man auf „Flickr“:

wo es in diesem Album mehrere Fotos von diesem Kind zu sehen gibt!

Mit der Wahl des Themas „Kindesmissbrauch“ geht es Rechtsextremen nicht darum, Kinderschutz zu propagieren, sondern sie wollen sich bewusst in Auseinandersetzungen einbringen und ihre Weltsicht und politische Vorstellungen verbreiten. Es werden einfach nur Emotionen geweckt und Hass geschürt, welcher dann leicht für andere Themen (Ausländer, Kranke, Andersartige etc.) missbraucht werden kann. Eine Methode die im vergangenen Jahrhundert leider in den 30er und 40er Jahren sehr gut in Österreich und Deutschland funktioniert hat. Wir finden diese Art Politik zu machen einfach nur schrecklich und unmenschlich.

Danke an die Betreiber der Website „Fakes auf Facebook“ für die gut recherchierten Hintergrundinfos.