96 Fans auf Facebook und Tendenz steigend

96 Fans auf Facebook und Tendenz weiter steigend! Danke an alle, die sich als Fans der SPÖ-Großweikersdorf „outen“. Bitte empfehlt unsere Facebook Seite weiter an Facebook-Freunde, die in Großweikersdorf und Umgebung wohnen. Wir sehen Facebook als gute Möglichkeit mit der Bevölkerung in direkten Kontakt zu treten. Damit kann natürlich das direkte Gespräch nicht ersetzt aber durchaus ergänzt werden!

Advertisements

Der österreichische Medien-Watchblog Kobuk.at

Kobuk ist ein Medienwatchblog von Studierenden der Lehrveranstaltung “Multimedia-Journalismus” am Publizistikinstitut der Uni Wien, unter der Leitung von Helge Fahrnberger, sowie einiger ständiger Autoren. Unter dem Motto “Wir lesen Zeitung und schauen fern” wollen die Betreiber von Kobuk.at den Medien auf die Finger schauen und angehenden Journalisten Praxis zu vermitteln.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Regelmäßig präsentiert Kobuk.at fehlerhafte oder gar bewusst manipulierte Darstellungen von Zeitungen und Fernsehprogrammen in Österreich. “Wir sind keine Profis, sondern Medienkonsumenten”, sagt Helge Fahrnberger. “Wir müssen das konsumieren, und manches zipft uns an. Das machen wir öffentlich und schießen zurück.” Am häufigsten würden Artikel in Boulevard-Zeitungen wie Krone und heute behandelt, “aber es ist schon vorgekommen, dass wir auch Qualitätsmedien zerlegt haben”, so Fahrnberger. Die ganze Story über Kobuk gibt es in der Futurezone.at zu lesen.

SPÖ Großweikersdorf auch auf Google+

Seit gestern hat Google sein Service Google+ um die Möglichkeit erweitert auch Seiten für Organisationen anzulegen. Wir verfügen ab sofort über eine Seite und werden auch über diesen Informationskanal in Kürze regelmäßig Informationen bereitstellen.
Ab sofort ist unsere Seite unter https://plus.google.com/115049844316852313654 erreichbar. Wir laden alle unsere Google+ Nutzer an diese Seite „einzukreisen“, wie man es dort nennt 🙂

Webtipp: www.politiknews.at

Die Website www.politiknews.at liefert auf übersichtliche Weise die aktuellsten Nachrichten von unzähligen nationalen und internationalen Zeitschriften. Darunter finden sich der Standard, News, Profil, Augustin, Falter und andere österreichische Magazine, aber auch internationale Zeitschriften wie Spiegel, Teleopolis, die renommierte Zeit und viele andere. Wenn man auf einen Blick sehen will welche Themen gerade in den Medien vorkommen ist www.politiknews.at eine gute Adresse.

Bundeskanzler Faymann goes Social Media

Ab heute wird Bundeskanzler Faymann auf den Social Media Plattformen Facebook und Twitter aktiv sein. Der Bundeskanzler wird dabei von einem Redaktionsteam unterstützt. Beiträge und Kommentare des „team bundeskanzler“ werden am Ende mit dem Kürzel (t.b.) gekennzeichnet.  Das Team der SPÖ Großweikersdorf nutzt ja bereits seit 2010 Social Media aktiv nicht nur zur Weitergabe von Informationen, sondern auch zum Austausch mit den Gemeindebürgern. Wir sind schon gespannt wie dieses Social Media Projekt auf Bundesebene sich entwickeln wird und drücken dazu fest die Daumen 🙂

Bundeskanzler Werner Faymann hier auf Facebook verfolgt werden (http://www.facebook.com/bundeskanzlerfaymann) und ist über diese Twitter Adresse präsent (http://twitter.com/teamkanzler).

Eine tolles weltweites Kampagnen-Netzwerk für Menschenrechte

Avaaz – bedeutet „Stimme“ in vielen Sprachen Osteuropas, des Mittleren Ostens sowie Asiens – ging 2007 mit einer einfachen demokratischen Mission aufs Netz: Bürgerinnen und Bürger auf der ganzen Welt zu mobilisieren, um gemeinsam die Lücke zwischen der Welt, die wir haben und der Welt, die wir uns wünschen zu schließen. Früher mussten sich internationale Bürgergruppen und soziale Bewegungen für jedes einzelne Problem neu zusammenfinden, Jahr für Jahr und von Land zu Land, um die Reichweite aufzubauen, die etwas bewegen konnte.

Dank neuer Technologien und einem wachsenden globalen Bewusstsein und Ethos globalen Zusammenwirkens bestehen diese Beschränkungen heute nicht mehr. Wo andere globale Gruppen der Zivilgesellschaft aus themenspezifischen Netzwerken und nationalen Verbänden bestehen – jede mit eigenem Personal, Budget und Entscheidungsstruktur, kann Avaaz mit einem einzelnen, global agierenden Team mit einem allgemeinen Mandat zu jedem Problem arbeiten, das öffentliche Belange betrifft. Dies ermöglicht gezielte Kampagnen mit außergewöhnlicher Gewandtheit, Flexibilität, Fokus und in einem noch nie dagewesenen Umfang.

Die Avaaz-Bewegung kann wie ein Sprachrohr handeln und die Aufmerksamkeit auf neue Themen lenken; wie ein Blitzableiter, der das zerstreute öffentliche Interesse in eine spezifische und vor allem zielgerichtete Kampagne kanalisiert; wie ein Löschfahrzeug, das rasch zu einem dringenden Notfall eilt; eine Art Stammzelle, die eine passende Form annimmt, um für ein plötzlich auftretendes Problem einzustehen.

Aktuelle Initiative für eine Zweistaatenlösung mit Israel und Palästina.

Sommerputz und Google+

Wir haben das Aussehen unseres Blogs ein wenig aktualisiert und klarer gestaltet, wir hoffen es gefällt. Ein paar Worte zum neuen sozialen Netzwerk Google+. Nur wenige Stunden nach der Präsentation von Google+ am vergangenen Freitag bekommen immer mehr Nutzer Zugang zu dem Sozialen Netzwerk, derzeit (Stand 4.7.2011 11 Uhr) nutzen bereits über 300000 Personen Google+, obwohl es sich noch in einer geschlossenen Testphase befindet.

Der wichtigste Unterschied zwischen Google+ und Facebook ist folgender: Mark Zuckerberg definiert einen Kontakt darüber, dass man mit ihm befreundet ist. Bei Google+ hingegen gibt es zwei Arten von Verbindungen, die einseitige und die gegenseitige „Bekreisung „. Fügt Person A Person B zu einem Kreis hinzu, so sieht sie künftig alle öffentlichen Status-Updates von Person B. Person B wiederum bekommt die Status-Updates von Person A nicht zu sehen. Dies entspricht also dem Prinzip der Follower bei Twitter. Zu einer Freundschaft im Facebook’schen Sinne kommt es hingegen erst dann, wenn B im Gegenzug auch A einem Kreis hinzufügt.

Wir gehen aber davon aus, dass Google+ bald für die Allgemeinheit verfügbar sein wird und werden neben Facebook und Twitter auch dort anzufinden sein. Die ersten gewonnenen Eindrücke von Google+ sind auf jeden Fall sehr positiv. Wer daran interessiert ist kann sich auf jeden Fall bereits dort anmelden und wird benachrichtigt sobald die Testphase beendet ist. GR Michael Mrak sieht sich Google+ auf jeden Fall schon von innen an.