ÖVP Ideen zur „Unterstützung“ von Kindern

Einfach einmal durchgerechnet:

Für jedes Kind sollen 1.500 Euro von der Steuer abgezogen werden dürfen. 34% aller Erwerbstätigen zahlen in diesem Land allerdings keine Steuern, weil sie zu wenig verdienen: das sind übrigens 45% der Frauen und 70% der Landwirte.

Diese Personengruppen können sich die 1.500 Euro also nicht abziehen. Und das sind allerdings genau die Personengruppen und Familien, die finanzielle Unterstützung dringend bräuchten. Konkret: Erst wenn man mehr als 14 x 2.500 Euro pro Jahr verdient und zwei Kinder hat, ist man überhaupt erst in der Lage, sich diese 1.500 Euro abzuziehen und zahlt dann praktisch keine Steuern. Gutverdiener werden so beschenkt, auf Kosten der finanziell schwächer gestellten Bevölkerungsgruppen. Umverteilung nach oben ….

Advertisements

UMGESETZT: Erhöhung der Unterstützung für junge Eltern

finanzielle-foerderung-540

Am 16. September fand nach längerer Zeit wieder einmal eine Gemeinderatsitzung statt. Unter Punkt 14 wurde über den „Gemeindebeitrag für Geburten“ abgestimmt. Dieser Zuschuss der Gemeinde für Jungfamilien und junge Alleinerzieher besteht aus zwei Teilen: Statt bisher EUR 72,66 sollten nunmehr EUR 75 durch die Gememeinde bereitgestellt werden. Zusätzlich soll mit einem Gutschein über EUR 40 für die örtlichen Kaufhäuser ein Anreiz geschaffen werden im Ort zu kaufen.

Für das SPÖ-TEAM MATZA hätte diese Erhöhung von EUR 2,34 (!) eine Farce dargestellt. Deswegen stellte GGR Walter Matzka zur Diskussion, ob dieser Betrag nicht auf EUR 100,- erhöht werden sollte. Gemeinsam mit dem EUR 40 Gutschein für örtliche Kaufhäuser wurde vom SPÖ-TEAM MATZKA eine Erhöhung der Unterstützung um EUR 62,24 im Gemeinderat durchgesetzt und für alle jungen Eltern erreicht.