FP-Gemeinderat Otzlberger verlinkt Neonazi-Seite

Dass die FPÖ ständig durch menschenverachtende Positionen auffällt, ist ja unlängst durch Aussagen von Straches Niederösterreich-Marionette Höbart klargeworden. Dieser bezeichnet Asylsuchende ja als „Erd- und Höhlenmenschen“.

otzelberger

Auf das Bild klicken für Vergrößerung

Dass dieses ewiggestriges Gedankengut in der FPÖ tief sitzt, beweist auch die jüngste Facebook-Veröffentlichung von FP-Gemeinderat David Otzlberger aus Großweikersdorf. Dieser teilt auf seiner Facebook-Chronik ein Bild, auf dem ein aus dem Zusammenhang gerissenes Gedicht zu sehen ist. Spannend dabei: Original stammt das Bild von der einschlägig bekannten Seite „Freies Österreich“, die vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW) als Neonazi-Seite eingestuft wird. Die Gründer der Seiten seien „aus dem engeren Umfeld des 2011 verstorbenen Altnazis Herbert Schweiger sehen sich der Verkündung der europäischen Idee des völkischen Aufbruches für Österreich verpflichtet“.

Folgt man dem Link auf Otzlbergers Chronik, so gelangt man auch auf die Website des „Freien Österreichs“ Dort wird vom 9. November, dem Tag der Novemberpogrome in Nazi-Deutschland, als „wichtiger Tag für das deutsche Volk“ gesprochen. Weiters geht es um die „Umvolkungspolitik der Mächtigen“, um „Islamisierung“ und „Volkstod“. Angepriesen wird auch die rechtsextreme „Friedensbewegung von Wien bis Berlin“. Die Macher der Seite geben dort stolz bekannt, „dass wir nicht an eine nötige Wende durch die heute parlamentarisch vertretenen Parteien glauben, sondern, dass wir glauben, dass wirtschaftlicher Niedergang und allgemeines Chaos einen Aufstand herbeiführen wird.“ Gleich darunter wird aufgerufen, sich auf den Aufstand vorzubereiten.

„Als Gemeinderat hat man eine Vorbildfunktion. Es kann nicht sein, dass Herr Otzlberger Neonazi-Seiten konsequenzlos verlinkt. Wir stellen uns die Frage wes Geistes Kind die FPÖ-Fraktion in Großweikersdorf ist“, gibt sich Stefan Kurz, Jugendsprecher der SPÖ Großweikersdorf, entsetzt.

otzelberger2

Ein wenig Führerkult?

Dass rechtsextremes und faschistoides Gedankengut in der FPÖ längst Fuß gefasst hat, dass die FPÖ ja teilweise auch ihre Wurzeln in der Naziideologie hat, ist kein Geheimnis. Wir brauchen aber im Bezirk Tulln ganz bestimmt keinen Ewiggestrigen, der nur allzu gern Neonazi-Seiten verlinkt!.

„Otzlberger muss sofort sein Mandat als Gemeinderat zurücklegen. Wir fordern den sofortigen Rücktritt!“, so Kurz und Daniel Gürtler, Bezirksvorsitzender der Sozialistischen Jugend Bezirk Tulln, unisono.

Eine Bemerkung am Rande: David Otzlberger behauptet ja gegenüber den Bezirksblättern, dass er die Seite lediglich geteilt, nicht aber selbst gelesen hat. Natürlich weiß er sicher auch nicht um die historische Bedeutung der Phrase „Meine Ehre heißt Treue“, die als Leitspruch der SS im Nationalsozialismus galt. Er ist also ein weiterer FPÖ Politiker, der Nazi-Phrasen lediglich ungelesen weitergibt, aber selbst gar nicht liest und selbstverständlich „überhaupt nichts“ mit dieser Ideologie zu tun hat. Wer´s glaubt wird selig …

Ergänzende Info vom 21.11.2014: SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Robert Laimer hat mittlerweile auf der Homepage der SPÖ Niederösterreich ebenfalls Stellung zu dieser Causa genommen.

heute_20141120

Zeitung HEUTE vom 20.11.2014

Ergänzende Info vom 20.11.2014: Mittlerweile berichtet auch die Zeitung HEUTE in ihrer Niederösterreichausgabe von der Verlinkung auf die Neonazi-Seite. Wie man dort lesen kann betrachtet Herr Otzlberger die Seite „Freies Österreich“ als unbedenklich im Sinne des Verbotsgesetzes und überlegt eine Klage. Dazu können wir können nur sagen „lernen Sie Geschichte“ Herr Otzlberger, wir sind gerne bereit auch Nachhilfe in Sachen NS-Diktatur, rechte Hetze und Wiederbeätigung zu geben. Vielleicht fehlen ihnen ja grundlegende Kenntnisse darüber?

bors

Was man auf dem Bild sieht, „ist kein Hitlergruß“, sagt Bors.

Ergänzende Info vom 18.11.2014: Wie wir heute im Kurier lesen konnten ist ist jetzt ein Foto aufgetaucht, das den Tullner FPÖ Bezirksparteichef Andreas Bors beim Hitlergruß zeigen soll. Was man auf dem Bild sieht, „ist kein Hitlergruß“, sagt Bors. Auf jeden Fall befasst sich derzeit der Verfassungsschutz mit dieser Causa. Als Obmann des Rings Freiheitlicher Jugend ist Andeas Bors vermutlich auch kein Unbekannter für Gemeinderat Otzlberger, ist Otzlberger doch auch Schriftführer bei der Bezirksorganisation Tulln der FPÖ.

Advertisements

3 Gedanken zu “FP-Gemeinderat Otzlberger verlinkt Neonazi-Seite

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s